Culture

Die Zeit vergessen

Noch ist das Guts­haus Neu­kla­dow ein Geheim­tipp, aber bestimmt nicht mehr lange

Feuer lodert im Kamin im Gutshaus Neukladow

Das mit dem Geheim­tipp ist immer so eine Sache. Gäs­te sind stolz dar­auf einen Ort zu ken­nen, der noch nicht so bekannt und über­lau­fen ist. Auf der ande­ren Sei­te steht der Gas­tro­nom, der mit sei­ner Restau­ra­ti­on bekann­ter wer­den muss, weil nur gut besetz­te Tische sei­ne Exis­tenz und die sei­ner Mit­ar­bei­ter sichern.

Gastronom Bork Melms steht hinter dem Tresen
Gas­tro­nom Bork Melms

Auf dem bes­ten Wege einen gro­ßen Bekannt­heits­grad zu erlan­gen ist Gast­ge­ber Bork Melms, der seit die­sem Som­mer das Guts­haus Neu­kla­dow gas­tro­no­misch aus dem Dorn­rös­chen­schlaf erweckte.

Das Haus ist 1799 nebst Park­an­la­ge erbaut wor­den und hat­te pro­mi­nen­te Vor­be­sit­zer. Als Aner­ken­nung für sei­ne Ver­diens­te über­ließ König Fried­rich Wil­helm III. das Lehn­schul­zen­gut „Neu-Cla­dow“ sei­nem Kabi­netts­rat Ana­sta­si­us Lud­wig Men­ken, des­sen Toch­ter Loui­se Wil­hel­mi­ne, war die Mut­ter Otto von Bismarcks.

Bevor 1887 der Ber­li­ner Zement­fa­bri­kant Robert Guth­mann das Anwe­sen erwarb gab es etli­che Besit­zer­wech­sel. Die Guth­manns nah­men im Lau­fe der Jahr­zehn­te umfang­rei­che Umbau­ten am Gebäu­de und am Park vor.

Das „klei­ne Schlöss­chen“ ent­wi­ckel­te sich zu einem Treff­punkt bedeu­ten­der Per­sön­lich­kei­ten des auf­stre­ben­den Ber­lins. 1928 ver­kauf­te Toch­ter Mary die Güter an die Stadt Ber­lin. In der Fol­ge gab es die unter­schied­lichs­ten Nut­zun­gen und eben lan­ge Leerstand.

Es lohnt sich nach einem Herbst­spa­zier­gang ent­lang der Havel in das his­to­ri­sche Guts­haus ein­zu­keh­ren. Woh­li­ge Wär­me emp­fängt den Gast. Roman­tik pur kommt auf, wenn das Feu­er im Kamin pras­selt, dazu ein Kaf­fee, Tee oder Glüh­wein mit einem Stück haus­ge­ba­cke­nen Kuchen.

Oder, sie genie­ßen das neue Din­ner-Kon­zept „Neu­kla­dower Spei­se­wirt­schaft“. Ein Drei-Gän­ge-Menü mit kor­re­spon­die­ren­den Wei­nen in einer knis­tern­den, gemüt­li­chen Atmo­sphä­re mit einem sehr auf­merk­sa­men Service.

Im stil­vol­len Ambi­en­te des Guts­hau­ses, das inmit­ten des his­to­ri­schen Guts­park Neu­kla­dow am Ufer der Havel liegt, kann man wirk­lich die Zeit vergessen.

Neu­kla­dower Allee 9–12
14089 Ber­lin Spandau
Café & Bistro
Don­ners­tag bis Sonn­tag ab 10 Uhr bis 17 Uhr
Früh­stück, Mit­tag, klei­ne Spei­sen und haus­ge­ba­cke­ne Kuchen

Wein­bar & Spei­se­wirt­schaft im Guts­haus Neukladow
Don­ners­tag bis Sams­tag ab 17 Uhr
Reser­vie­run­gen erwünscht: info@​gutshausneukladow.​de oder +49 30 3641 3892

You may also like...