Die Archi­tek­tin und Inte­rior Desi­gne­rin Ste­pha­nie Tha­ten­horst bringt mit ihrer Arbeit Mensch und Raum in Ein­klang, ohne dabei indi­vi­du­el­le Bedürf­nis­se aus den Augen zu ver­lie­ren. Mit ihrem unver­kenn­ba­ren eklek­ti­schen Stil gestal­tet sie Restau­rants, Hotels, Büros, Shops, aber auch pri­va­te Domizile.

Zur Innen­ein­rich­tung kam sie genau genom­men durch ihren dama­li­gen Mann, einem Münch­ner Gas­tro­nom. Für ihn hat sie die Gestal­tung sei­ner Restau­rants und Bars über­nom­men. Gefolgt sind die Aus­stat­tung eines exklu­si­ven Bril­len­la­dens und pri­va­te Bau­pro­jek­te. So ist schließ­lich peu à peu ihr heu­ti­ges Busi­ness dar­aus erwachsen.

An Stör­fak­to­ren erin­nert man sich

Sti­lis­tisch schlum­mern zwei See­len in ihr – einer­seits eine lau­te, bun­te und ande­rer­seits eine ruhi­ge, zurück­ge­zo­ge­ne. Sie liebt es hier und da eine Farb­bom­be plat­zen zu las­sen, genau­so wie mit sanf­ten, erdi­gen Natur­tö­nen zu arbei­ten. So haben die Styles immer einen gewis­sen Twist, der für den Aha-Moment sorgt.

“Wenn immer alles schön und glatt ist, dann wird es rela­tiv schnell lang­wei­lig. Die „Stör­fak­to­ren“ sind das, wor­an man sich spä­ter erinnert”.

Dabei gibt es kein Patent­re­zept in ihrer Vor­ge­hens­wei­se. Sie lässt sich inspi­rie­ren, vom Gebäu­de selbst, einem Key­pie­ce und dem Kundenwunsch.

“Manch­mal sit­ze ich tage­lang da und ver­su­che Din­ge zusam­men zu brin­gen. Manch­mal habe ich auch sofort Visio­nen, wo es hin­ge­hen soll.” so Tha­ten­horst. “Die Basis ist jedoch immer der Stand­ort eines Objek­tes und natür­lich die Menschen.”

Exklu­si­ve Brands und klei­ne, fei­ne Labels

Wer sich ein Bild von dem Stil und ihren Lieb­lings­stü­cken machen möch­te, kann dies In ihrem Show­room in Mün­chen tun.

Dort zeigt sie ihre Lieb­lings­brands, die es zum Teil deutsch­land­weit, exklu­siv aber nur in ihrem Show­room gibt. Zum Bei­spiel das Label Dimo­re­mi­la­no mit erst­klas­si­gen Möbeln, Leuch­ten sowie Tex­til- und Acces­soire-Designs. Wel­che Möbel und Wohn­ac­ces­soires es in den Show­room oder auch den Online-Shop schaf­fen, wählt die Inte­rior Desi­gne­rin gemein­sam mit ihrem Team aus.

Neben indi­vi­du­el­len Möbeln und Wohn­ac­ces­soires fin­den sich auch Stan­dard­ge­gen­stän­de, wie Stüh­le von Arflex, das indi­vi­du­ell kon­fi­gu­rier­ba­re Meri­dia­ni Sofa oder die But­ter­fly-Kon­so­le von Sem Mila­no, die jeweils in ver­schie­de­nen Aus­füh­run­gen erhält­lich sind. Bei ihrer Aus­wahl ist es Ste­pha­nie Tha­ten­horst zudem wich­tig auch klei­ne, fei­ne Labels zu pushen und die­sen in ihrem Show­room eine Büh­ne zu bieten. 

San­dra Böhm

You may also like...