Travel

Build your Törtchen

Sie hei­ßen die klei­ne Lise, die mitt­le­re Frie­da und die gro­ße Mathilda.

Jedem sein eige­nes Kastanien-Törtchen

Lise, Frie­da und Mat­hil­da. Die­se wun­der­schö­nen Mäd­chen­na­men geben die Grö­ße der köst­li­chen Tört­chen vor. Jetzt kommt es auf die Fan­ta­sie und natür­lich die Gau­men­freu­de des Gas­tes an. Aus diver­sen Tor­ten­bö­den, Cremes und Top­pings stellt “er” sich „sein Tört­chen“ zusam­men. Nichts ist unmöglich.

Am meis­ten geht die mitt­le­re Frie­da über den Tresen,

erzählt Anne.

Zwei Böden und zwei Cremes plus Top­ping, voi­là und fer­tig ist die mitt­le­re Frie­da. Die Idee den Gast ent­schei­den zu las­sen spuk­te schon län­ger in Annes Kopf her­um. Seit sie 14 ist jobb­te sie in der Gas­tro­no­mie, vor­nehm­lich in Cafés und kennt seit­dem die Gäs­te mit ihren Extra­wün­schen. War­um den Gast also nicht sel­ber wäh­len las­sen, wel­chen Tor­ten­bo­den “er” mit wel­cher Crè­me und Nüs­sen oder doch lie­ber fri­schem Obst kom­bi­nie­ren möch­te. Man­che kön­nen sich gewiss nicht spon­tan ent­schei­den, aber dafür gibt es ja Anne und Paul, die ger­ne in Geschmacks­fra­gen bera­tend zur Sei­te stehen.

Die eige­ne süße Ver­füh­rung kreieren

Auch Vega­ner und die vie­len Unver­träg­lich­kei­ten fin­den Berück­sich­ti­gung. Alle Zuta­ten, für so ein exqui­si­tes Stück Kuchen, sind frisch zube­rei­tet. Die Gäs­te kön­nen zuse­hen wie Schicht für Schicht „ihr Tört­chen“ ent­steht. Das ist eben das Beson­de­re am Kas­ta­nien­tört­chen, der Gast kre­iert sei­ne eige­ne süße Ver­füh­rung. Das Café Kas­ta­nien­tört­chen, benannt nach der gleich­na­mi­gen Kas­ta­ni­en­al­lee, haben die Bei­den in die­sem Früh­jahr eröff­net. Der Ein­gang, ein­fach durch die Gale­rie eicie gehen und immer dem herr­li­chen Duft folgen.

Es gibt aber nicht nur sün­di­ge Küch­lein. Für den herz­haf­ten Geschmack kocht Anne sai­so­na­le Sup­pen, Paul ist der Brot­bä­cker und Baris­ta. Bei schö­nem Wet­ter kön­nen die Lecke­rei­en auch drau­ßen genüss­lich ver­speist wer­den. Eine net­te Idee: Das Inte­ri­eur kann den Besit­zer wech­seln. Koope­ra­ti­ons­part­ner Pony Hüt­chen bestückt das Café immer wie­der mit neu­en Vin­ta­ge-Möbeln. Nur der Kron­leuch­ter ist unverkäuflich.

Die mitt­le­re Frie­da à la celes­Que: Zitro­ne-Mohn-Boden, Ame­ri­can-Chees­e­ca­ke-Crè­me, Gui­ness-Brow­nie-Boden, Vanil­le-Sah­ne-Joghurt-Crè­me, Mango

Fotos: celes­Que

You may also like...