Von Beginn an eine Erfolgs­ge­schich­te 2001–2021

Wie die Zeit ver­geht. Am 6. Novem­ber 2021 fei­ert der Ber­lin Capi­tal Club tat­säch­lich schon sein 20-jäh­ri­ges Club­ju­bi­lä­um. In die­sen zwei Jahr­zehn­ten ist die Zahl der Mit­glie­der ste­tig gewach­sen. Inzwi­schen kann der Club sich über 1600 Mit­glie­der freu­en. Das ist schon eine beacht­li­che Zahl. Zumal es in Deutsch­land zuvor kei­ne wirk­li­chen Busi­ness­clubs gab. Erst recht nicht in Ber­lin. Man spiel­te und traf sich mit sei­nen Busi­ness­part­nern im Ten­nis­club und wer die rich­ti­gen Part­ner kann­te bekam even­tu­ell Zutritt zu den Clubs der Alliierten.

Blick vom Berlin Capital Club auf den Gendarmenmarkt
Blick auf den Gendarmenmarkt

Ber­lin Capi­tal Club – eine Visi­on wird Wirklichkeit

Impul­se für Ber­lins Geschäfts­welt zu initi­ie­ren und eine neue Qua­li­tät im inter­na­tio­na­len Net­wor­king zu eta­blie­ren, war für Die­ter R. Klos­ter­mann, Chair­man der CCA Grup­pe, Auf­trag und Ansporn zugleich. Es soll­te nicht bei einer Visi­on blei­ben, einen exklu­si­ven Busi­ness- und Gesell­schaft­s­club in sei­ner deut­schen Hei­mat zu grün­den. In den spä­ten 1970-ziger Jah­ren ging der gelern­te Hotel­kauf­mann nach Asi­en. Sei­nen ers­ten CCA Club „The Ban­kers Club“ eröff­ne­te Klos­ter­mann 1983 in Taipeh.

Nach anfäng­li­chen „ups and downs“ begann eine Peri­ode ste­ti­ger Expan­si­on in ganz Asi­en. 18 Jah­re spä­ter ver­wirk­lich­te er sei­ne Visi­on. Im Som­mer 2000 unter­schrieb er die Ver­trä­ge für den Top Floor des Hil­ton Ber­lin am Gen­dar­men­markt. Unter gro­ßem Auf­wand wur­de die 1.200 Qua­drat­me­ter gro­ße obers­te Eta­ge neugestaltet.

Gebaut wer­den muss­te auch ein sepa­ra­ter Ein­gang mit eige­nem Auf­zug non­stop in die zukünf­ti­ge Club­e­ta­ge. Klos­ter­mann weiß aus Erfah­rung, die­ses Pri­vi­leg lie­ben Club­mit­glie­der. Die Gesamt­kos­ten des Pro­jek­tes belie­fen sich auf 3,2 Mil­lio­nen Euro. Vor 20 Jah­ren kei­ne uner­heb­li­che Summe.

Der Erfolg des Ber­lin Capi­tal Club hat uns Recht gege­ben. Wir haben zum rich­ti­gen Zeit­punkt am rich­ti­gen Ort inves­tiert und uns inner­halb kur­zer Zeit als der Busi­ness- und Gesell­schaft­s­club Ber­lins etabliert,

bilan­ziert Die­ter R. Klos­ter­mann, Chair­man der CCA Grup­pe und Grün­der des Ber­lin Capi­tal Club

20 Jahre Berlin Capital Club - Nils Busch-Petersen, Manfred Gugerel, Wolfgang Branoner, Joerg Woltmann, Heinz Duerr, Dieter R. Klostermann
Im Ber­lin Capi­tal Club Nils Busch-Peter­sen, Man­fred Guge­rel, Wolf­gang Bra­no­ner, Joerg Wolt­mann, Heinz Duerr, Die­ter R. Klos­ter­mann © Hen­ry H. Herrmann 

Ber­lins ers­ter pri­va­ter Business-Club

2001 grün­de­te die CCA-Grup­pe den ers­ten pri­va­ten Busi­ness Club der Metro­po­le. Ein exzel­lent besetz­tes Grün­dungs­ko­mi­tee garan­tier­te das Club­kon­zept erfolg­reich zu eta­blie­ren. 26 hoch­ka­rä­ti­ge Per­sön­lich­kei­ten, aus Wirt­schaft, Kul­tur und Poli­tik, präg­ten mit ihrem Geist und Cha­rak­ter die Ent­wick­lung des Ber­lin Capi­tal Clubs.

Wolf­gang Bra­no­ner, Sena­tor a.D. gehör­te dem Grün­dungs­ko­mi­tee an und ist der heu­ti­ge Prä­si­dent. Der Club hat sich voll inte­griert in das gesell­schaft­li­che Leben der Haupt­stadt und erfreut sich einer gro­ßen Beliebt­heit. Eine eben­so posi­ti­ve Reso­nanz kommt aus dem gesam­ten Bun­des­ge­biet. Gern tref­fen sich inter­na­tio­nal agie­ren­de Geschäfts­leu­te im Ber­li­ner Club.

Mit­glied nur auf Empfehlung 

Im Ber­lin Capi­tal Club flie­ßen die Busi­ness Netz­wer­ke Ber­lins und natür­lich aus der gan­zen Welt zusam­men. Was wirk­lich zählt, ist die gute Aus­wahl ent­spre­chen­der Kon­tak­te. Es herr­schen stren­ge Aus­wahl­kri­te­ri­en um als Mit­glied auf­ge­nom­men zu werden.

Ohne Emp­feh­lung eines Mit­glie­des geht gar nichts. Dann beginnt über­haupt erst das strik­te Auf­nah­me­pro­ce­de­re. Der Kreis erwei­tert sich stän­dig und liegt momen­tan bei rund 1600 Mitgliedern.

Per­sön­li­che Netz­wer­ke aufbauen

Das „Club-Leben“ erleich­tert den Mit­glie­dern ein per­sön­li­ches Netz­werk auf­zu­bau­en. Es fin­den Ein­la­dun­gen zu exklu­si­ven Ver­an­stal­tun­gen aus Poli­tik, Wirt­schaft, Diplo­ma­tie und Sport statt. Ein umfang­rei­ches Kul­tur­pro­gramm, das auch Pre­mie­ren­be­su­che der Ber­li­ner Thea­ter- und Opern­häu­ser mit ein­schließt kön­nen das Netz­werk in unver­gess­li­cher Atmo­sphä­re erwei­tern. Ein auf die Mit­glie­der indi­vi­du­ell zuge­schnit­te­ner Con­cier­ge Ser­vice run­det das viel­fäl­ti­ge Ange­bot ab.

Durch die Mit­glied­schaft im Ber­lin Capi­tal Club gehört man auto­ma­tisch dem welt­um­span­nen­den IAC Netz­werk an. Zu den Inter­na­tio­nal Asso­cia­te Clubs (IAC) gehö­ren fast 250 Clubs in mehr als 40 Län­dern. Mit der IAC Kar­te öff­nen sich Türen in exklu­si­ve Clubs vie­ler Metro­po­len wie New York, Peking, Bar­ce­lo­na, Hong Kong oder Syd­ney. Jeder der gran­dio­sen Clubs bie­tet höchs­te Qua­li­tät und groß­ar­ti­ge Mög­lich­kei­ten für Geschäfts­tref­fen, Kon­fe­ren­zen, Über­nach­tun­gen sowie pri­va­te Treffen.

Um fit die Mee­tings nebst Net­wor­king zu absol­vie­ren sind sport­li­che Akti­vi­tä­ten fast über­all und jeder­zeit mög­lich. Die „Inter­na­tio­nal Asso­cia­te Clubs“ sind das größ­te inter­na­tio­na­le Club­netz­werk. Es wird von Ber­lin aus koordiniert.

Ein exklu­si­ves Forum in edlem Ambiente

Über einen sepa­ra­ten Lift gelan­gen die Mit­glie­der mit ihrer per­sön­li­chen Club­kar­te direkt in das Foy­er des Ber­lin Capi­tal Clubs. Von hier aus beglei­tet eine Mit­ar­bei­te­rin des Mem­ber Rela­ti­ons Depart­ments die Gäs­te in die Loun­ges, die Salons und das Restaurant.

Der Ber­lin Capi­tal Club ver­steht sich als ein exklu­si­ves Forum für füh­ren­de Per­sön­lich­kei­ten, die das gesell­schaft­li­che Leben Ber­lins maß­geb­lich mit­ge­stal­ten. Er ist ein Ort der Erho­lung und Ent­span­nung für Viel­rei­sen­de aus dem In- und Aus­land und dient zur Pfle­ge inter­na­tio­na­ler Geschäfts­be­zie­hun­gen. Die Räu­me erfül­len alle Ansprü­che und Stan­dards eines moder­nen und inter­na­tio­na­len Clubs. Eben­so kön­nen vie­le Wün­sche der Mit­glie­der rea­li­siert werden. 

Die Lounge desi­gned im alteng­li­schen Stil ist mit fern­öst­li­chen Acces­soires und Möbeln ele­gant ein­ge­rich­tet. Die Atmo­sphä­re ver­mit­telt ein „home away from home“ Gefühl. In dem edlen Ambi­en­te las­sen sich bes­tens geschäft­li­che Kon­tak­te pfle­gen. Möch­te man mor­gens vor dem Büro bei einem Früh­stück bereits den ers­ten Bespre­chungs­ter­min wahr­neh­men oder lie­ber in Ruhe sei­ne Zei­tung lesen, ist Mann oder Frau hier bes­tens auf­ge­ho­ben. Ein Sor­ti­ment aktu­el­ler Tages­zei­tun­gen und Maga­zi­ne liegt stets bereit. Mit­tags zum Essen mit Geschäfts­freun­den tref­fen oder ein­fach nur in der „home away from home“ – Atmo­sphä­re ent­spannt zu net­wor­ken oder viel­leicht bei einer Cohi­ba zu phi­lo­so­phie­ren. Am Abend lässt man am knis­tern­den Kamin­feu­er bei einem guten Glas Wein den Tag ange­nehm ausklingen.

Die Nut­zung der ver­schie­de­nen Loun­ges und Kon­fe­renz­räu­me sowie umfas­sen­des tech­ni­sches Equip­ment – z.B. eine Video­kon­fe­renz zwi­schen New York, Paris und Ber­lin – sind kostenfrei.

Anti­qui­tä­ten und Kunst­wer­ke aus allen Kontinenten

Das Ambi­en­te spie­gelt den inter­na­tio­na­len Cha­rak­ter des Clubs wider. Aus­ge­such­te Anti­qui­tä­ten und anti­ke Kunst­wer­ke aus Asi­en, Eng­land, Ber­lin und der Regi­on Bran­den­burg schmü­cken die Club­räu­me. Das eigens von Desi­gnern hand­ge­fer­tig­te Mobi­li­ar wur­de in Hong­kong und Ita­li­en her­ge­stellt, der hand­ge­wo­be­ne, 38 mm hohe Tep­pich und die Tape­ten stam­men aus Eng­land, Stof­fe und Vor­hän­ge aus der Schweiz. Das Erfolgs­re­zept des renom­mier­ten Innen­ar­chi­tek­ten Gar­ven Chan ist sei­ne aus­ge­präg­te Lie­be zum Detail.

Das Restau­rant „Capi­tal Grill“ ziert zum Bei­spiel ein anti­kes Steh­pult aus dem Eng­land des 19. Jahr­hun­derts. Kost­ba­re, über 200 Jah­re alte chi­ne­si­sche Por­zel­lan­va­sen und Gemäl­de stam­men aus der per­sön­li­chen Samm­lung von Die­ter R. Klostermann.

Das Restau­rant „Capi­tal Grill“ mit sei­ner Küche der Spit­zen­klas­se kre­denzt Köst­lich­kei­ten aus aller Her­ren Län­der. Den sen­sa­tio­nel­len Pan­ora­ma­blick über den Gen­dar­men­markt – es heißt, er sei Ber­lins schöns­ter Platz – gibt’s gra­tis dazu.
Für klei­ne­re Mee­tings oder pri­va­te Fei­ern ist der Board Room gedacht. Am ova­len Maha­go­ni­tisch kön­nen 14 Per­so­nen Platz neh­men. Ein gran­dio­ser Blick über die Dächer Ber­lins ist inklusive.

Sehr beliebt ist die Mem­bers Bar z. B. für Cock­tail­emp­fän­ge. Hier gibt es kei­nen Blick über die Dächer Ber­lins – „und das ist auch gut so“, sag­te einst Klaus Wowe­reit, der Ex-Ber­li­ner Regie­ren­de Bür­ger­meis­ter von Ber­lin. Aller­dings in einem ande­ren Zusam­men­hang. Heu­te ist er Seni­or Advi­sor des Clubs.

In der Mem­bers Bar fin­den regel­mä­ßig Kamin­ge­sprä­che und Pres­se­kon­fe­ren­zen statt. Da gab es schon die ein oder ande­re hit­zi­ge Dis­kus­si­on danach, viel­leicht gera­de des­halb, weil hier kein spek­ta­ku­lä­rer Aus­blick für Abküh­lung sorg­te. Eine Trep­pe höher liegt die sepa­ra­te Cigar Lounge. Bei einer Cohi­ba & Co. kön­nen die Lieb­ha­ber feins­ter Zigar­ren sich ent­spannt zurück­leh­nen oder weiterdiskutieren.

Neu­mit­glie­der tref­fen Altmitglieder

Berüh­rungs­ängs­te müs­sen Neu­mit­glie­der nicht befürch­ten. Der Ein­stieg in das Club-Netz­werk wird neu­en Mit­glie­dern sehr erleich­tert. Regel­mä­ßig lädt das Manage­ment zum Wel­co­me Bre­ak­fast für „Neu- und Alt­mit­glie­der“ ein. „Bei einem Früh­stück in locke­rer Atmo­sphä­re las­sen sich die ers­ten Kon­tak­te leich­ter knüp­fen, weiß Man­fred Guge­rel, Regio­nal Gene­ral Mana­ger – EMEA RegionC­CA Inter­na­tio­nal Ltd. I c/​o Ber­lin Capi­tal Club

Auch das Mem­bers Get-Tog­e­ther, bei wel­chem in klei­nen Grup­pen Aus­stel­lun­gen oder Bot­schaf­ten besucht wer­den, ist ein inter­es­san­tes Forum der Kon­takt­auf­nah­me. UND der Ein­druck, dass nur Män­ner den Club nut­zen, ist längst über­holt. Was für Her­ren gilt, gilt auch für Damen.

Die Ladies Lounge und der Busi­ness Women‘s Evening spricht spe­zi­ell die Damen-Mit­glie­der an. Wobei die Her­ren auch will­kom­men sind. Die­se bei­den monat­lich statt­fin­den­den Platt­for­men sind per­fekt um Netz­wer­ke aufzubauen. 

Wie man sieht, sind die Ver­an­stal­tun­gen im Ber­lin Capi­tal Club sehr viel­fäl­tig und rei­chen von der Moden­schau, den wech­seln­den Aus­stel­lun­gen im Ein­gangs­be­reich über das Smo­ke-In bis hin zum Weinabend.

20 Jah­re Ber­lin Capi­tal Club – Treff­punkt gro­ßer Namen

Immer wie­der tra­fen sich auch gro­ße Namen des poli­ti­schen Lebens* in den Räu­men des Ber­lin Capi­tal Club zu Hin­ter­grund­ge­sprä­chen. Michail Gor­bat­schow, Hans-Diet­rich Gen­scher, Hen­ry Kis­sin­ger, Bun­des­kanz­le­rin Ange­la Mer­kel, Frank-Wal­ter Stein­mei­er um nur eini­ge zu nennen.

Mit sei­nem anspruchs­vol­len und viel­sei­ti­gen Ver­an­stal­tungs­ka­len­der hat sich der Club als gesell­schaft­li­cher Treff­punkt und Gesprächs­platt­form der Haupt­stadt einen Namen gemacht. Bei den Mit­glie­dern sind die sehr belieb­ten Poli­tik­erfrüh­stü­cke, Gast­spre­cher Lun­ches und Busi­ness Din­ner lan­ge im Vor­aus aus­ge­bucht. Nam­haf­te Refe­ren­ten berich­ten über aktu­el­le The­men. Im Anschluss ergibt sich immer ein inter­es­san­ter Aus­tausch von Q&A.

So gaben z. B. S.E. Dani­el R. Coats, Dr. Edmund Stoi­ber, Otto Schi­ly, Dr. Wolf­gang Schäub­le, S. E. Phil­ip D. Mur­phy, Dr. Peter Ram­sau­er, Cars­ten Spohr, Jens Spahn, Fran­zis­ka Gif­fey die ein oder ande­re Sto­ry zum Bes­ten. Die Rei­he wird mit wei­te­ren bekann­ten Per­sön­lich­kei­ten des öffent­li­chen Lebens fort­ge­setzt – nach Corona!

Start-ups prä­sen­tie­ren sich im Ber­lin Capi­tal Club

Ber­lin ist für inno­va­ti­ve Fir­men­grün­dun­gen eine der wich­tigs­ten Städ­te in Euro­pa. Vie­le heu­te erfolg­rei­che Geschäfts­mo­del­le aus den unter­schied­lichs­ten Berei­chen haben hier im Club ihren Ursprung. An den Start­up-Aben­den tref­fen erfah­re­ne Mit­glie­der die Ber­li­ner Startup-Gründer.

Das Ken­nen­ler­nen in locke­rer Atmo­sphä­re erleich­tert den Grün­dern die Geschäfts­idee vor­zu­tra­gen, sich den kri­ti­schen Fra­gen aber auch Anre­gun­gen zu stel­len und ganz wich­tig viel­leicht schon eine Betei­li­gungs­mög­lich­keit zu erör­tern. Die­ses For­mat gibt es seit 2015 und wur­de initi­iert von den „Alt­mit­glie­dern“ Prof. Dr. Peter Fis­se­ne­wert, Klaus-Jür­gen Mei­er und Dr. Axel Stirl.

In Deutsch­land wird der exklu­si­ve Ber­li­ner Busi­ness Club sport­lich ergänzt durch den renom­mier­ten Ber­li­ner Golf- & Coun­try Club Mot­zener See. Neue Clubs sind in Deutsch­land geplant.

Die CCA Grup­pe, zu der der BCC gehört ist füh­ren­der Ent­wick­ler und Betrei­ber von pri­va­ten Business‑, Sport- und Golf-Clubs in der Regi­on Asien/​Pazifik. Seit etli­chen Jah­ren nun auch in Euro­pa aktiv. 2000 eta­blier­te sie das Brand Pal­mers­ton Hotels & Resorts, das Fünf-Ster­ne- Anla­gen plant, ent­wi­ckelt und ver­wal­tet und im immo­bi­li­en­ver­kauf tätig ist.

Der Ber­lin Capi­tal Club kann zurück auf eine äußerst erfolg­rei­che Zeit und in eine glän­zen­de Zukunft blicken. 

Mar­ti­na Manikowski

You may also like...