– die füh­ren­de inter­na­tio­na­le Mes­se für zeit­ge­nös­si­sche Hand­werks­kunst und Design

Letz­tes Jahr online, die­ses Jahr im Somerset House im Her­zen Lon­dons. Collect begeis­tert mit zeit­ge­nös­si­scher Hand­werks­kunst und Design Objek­ten jedes Jahr aufs Neue. Vom 25. – 27. Febru­ar 2022 konn­ten Gale­rien, Künst­ler und Samm­ler zusam­men­kom­men, über die Aus­stel­lung­stü­cke reden und die eine oder ande­re Ver­bin­dung schaffen.

Um die Mes­se für jeden erreich­bar zu machen, wur­de die­ses Jahr auch eine Hybrid­lö­sung gefun­den. Auf der online Platt­form Art​sy​.net kann noch bis zum 6. März durch die Gale­rien gestö­bert werden.

Unse­re Lieb­lings­stü­cke – Begeis­te­rung pur

Wir waren die­ses Jahr bei “Collect” im Somerset House und zei­gen euch hier eini­ge unse­rer Lieb­lings­stü­cke. Wir waren begeis­tert von der Viel­fäl­tig­keit von Pro­duk­ten, den ver­schie­de­nen Mate­ria­li­en, dem Zusam­men­spiel von Kunst und Hand­werk, Instal­la­tio­nen zwi­schen den Räu­men und der Grö­ße der Mes­se. Neben Bil­dern aus Leder, Algen aus Glas und Blu­men aus Papier gab es auch Arbei­ten aus eher tra­di­tio­nel­len Mate­ria­li­en wie Ton, Sil­ber und Stein.

Nii­sa­to Akios

Prä­sen­tiert von der Oxford Cer­a­mics Gal­le­ry. Nii­sa­to Aki­os @niisato_akio fili­gra­ne Scha­len sind uns zuerst auf­ge­fal­len. Plat­ziert nahe am Licht sieht man vor allem sei­ne hand­werk­li­che Bega­bung, mit der er prä­zi­se Mus­ter in Por­zel­lan einarbeitet.

John Ward

Bei den Arbei­ten von John Ward hat uns sei­ne Stein­va­se fas­zi­niert. In dem Design tref­fen war­me auf kal­te Farb­tö­ne und die radi­al­strah­li­gen Lini­en wir­ken fast illu­so­risch. Eben­falls prä­sen­tiert von der Oxford Cer­a­mics Gallery

Ana Chris­ten­sens

Ana Chris­ten­sens @ane.c Arbei­ten fan­den wir inno­va­tiv. Sie gibt sich nicht mit dem ein­zel­nen Objekt zufrie­den, so inte­griert sie spie­lend noch den Schat­ten hin­zu. Auch ihre geo­me­tri­schen Ker­zen­hal­ter sind ein abso­lu­ter Hin­gu­cker. Die beson­de­re Sta­pe­lung der For­men lässt die Ker­ze fast schwe­ben. Sie ist Teil des Kol­lek­tivs FIVE.

Ange­la Cork

‚Facet‘ von Sil­ber­schmie­din Ange­la Cork @angela_cork hat uns nahe­zu ver­zau­bert. Die Ober­flä­che ist leicht zuein­an­der ange­win­kelt, so dass es wun­der­voll reflek­tiert. Die mat­te Ober­flä­che lässt dies weich wir­ken, ohne, dass es zu sehr spie­gelt. Sie wur­de prä­sen­tiert von FIVE, ein jun­ges Kol­lek­tiv von Sil­ber­schmie­den und ande­ren Metall­künst­lern aus UK.

Celia Dow­son

Einer unse­rer abso­lu­ten Favo­ri­ten der Favo­ri­ten waren die­se glä­ser­nen Sets. Das mat­te Glas für die zar­ten Minia­tur­glä­ser hat im Raum mit natür­li­chem Licht sehr gut aus­ge­se­hen. Sie wirk­ten äußerst leicht und in den ver­schie­de­nen zar­ten Far­ben haben sie uns abso­lut über­zeugt. Die Künst­le­rin Celia Dow­son @celiadowson_ wird prä­sen­tiert von der Flow Gal­le­ry.

Sie­ben Künstler

Die jun­ge Gal­le­ry Pik’d stell­te die Arbei­ten von Zein Daouk, Tes­sa East­man, Sou­ra­ya Had­dad, Toni Losey, Mary-Lynn Mas­soud & Rasha Nawam und Faus­to Sal­vi aus. So vie­le unter­schied­li­che Hand­werks­ar­bei­ten har­mo­nier­ten sehr gut mit­ein­an­der in einem Raum. Die­ser Raum war anders als die ande­ren und kam des­we­gen auch in die Lis­te unse­rer Lieblingsstücke.

A. Cham­pa­li­maud

Har­tes Mate­ri­al trifft wei­che Pols­ter – ein abso­lu­tes High­light war die­ses Möbel­stück. Die Charles Bur­nand Gal­le­ry prä­sen­tier­te ‚The Mate­ri­al Alche­mists‘, und mit­ten­drin Inte­rior Desi­gner Alex­an­dra Cham­pa­li­maud @alexandrachampalimaud mit Her­ron Set­tee – ein One-of-a-kind Objekt.

Lisa Pet­ti­bo­ne

Teil der “Collect” Open war Lisa Pet­ti­bo­ne @lisa_pettibone mit ‘A Medi­ta­ti­on on Mat­ter and Light‘. Mate­ria­len wie Glas, Mes­sing, Stein und Kris­tall wur­den in einem gigan­ti­schen Wind­spiel zu einem Zusam­men­spiel. Es gab immer etwas Neu­es zu ent­de­cken, wäh­rend wir es betrach­te­ten. Selbst die leich­ten Schat­ten­bil­der waren ein Ereig­nis, denn jede Sekun­de änder­te sich etwas.

Park Sung-Wook

Die Lloyd Choi Gal­le­ry hat­te einen gro­ßen Raum zur Ver­fü­gung und dem­entspre­chend vie­le Stü­cke zu prä­sen­tie­ren. Die Gale­rie prä­sen­tiert vor allem Korea­ni­sche Künst­ler und Hand­werks­kunst. Es war schwer da die Lieb­lin­ge zu fin­den. Aber eins war ‘Place Moon‘ von Park Sung-Wook @musso_you. Es wirkt beru­hi­gend, wäh­rend es nicht ruhig ist. Und die sach­ten geo­me­tri­schen For­men und Lini­en, die in die­ser (Un-) Ord­nung zu erken­nen sind waren abso­lut fas­zi­nie­rend. Die rich­ti­ge Per­spek­ti­ve spiel­te hier auf jeden Fall eine Rolle.

Yun Ju-Cheol

Die Vasen von Yun Ju-Cheol, eben­falls prä­sen­tiert von der Lloyd Choi Gal­le­ry, haben uns an ele­gan­te Kugel­fi­sche erin­nert. Es ergibt sich hier eine tak­ti­le Ober­flä­che, die mit win­zi­gen Gold­punk­ten über­säht ist. Die­se Vasen sind auf jeden Fall etwas für die nahe Betrach­tung, statt aus der Ferne.

Hand­werk made in Gre­at Britain

“Collect” ist ein Pro­jekt von The Crafts Coun­cil, die natio­na­le Wohl­tä­tig­keits­or­ga­ni­sa­ti­on für das Hand­werk in Groß­bri­tan­ni­en. Alles fing bereits 1972 an. Da kam das Crafts Advi­so­ry Com­mit­tee (CAC) zum ers­ten Mal zusam­men. Das CAC beriet die eng­li­sche Regie­rung über die Bedürf­nis­se von Kunst­hand­wer­kern. Es för­der­te so ein lan­des­wei­tes Inter­es­se und die Ver­bes­se­rung von Hand­werks­pro­duk­ten. Über die letz­ten 50 Jah­re hat sich the Crafts Coun­cil immer wei­ter ent­wi­ckeln kön­nen und bie­tet heu­te eine gan­ze Band­brei­te an geför­der­ten Akti­vi­tä­ten, Aus­stel­lun­gen, und ande­ren Pro­jek­ten an.

Helai­na Sharpley

Etwas ganz Neu­es war die Instal­la­ti­on von Helai­na Shar­pley @helainasharpley. Mit einem Draht ‚malt‘ sie prak­tisch in den Raum. Sogar ihre Signa­tur wur­de nicht ver­ges­sen. Die­se Lie­be zum Detail fan­den wir zauberhaft.

Cla­re Pentlow

Cla­re Pent­low @cjpdesigns ver­wen­det simp­les Papier in ihren Wer­ken. Alles ist hand­ge­schnit­ten und gesetzt. Die Bil­der erin­nern an Blu­men, aber auch an klei­ne, orga­ni­sche Zel­len, wie man sie unter dem Mikro­skop sehen könn­te. Ihr Bestre­ben etwas so Fili­gra­nes zu schaf­fen ist inspirierend.

Jani­ne Partington

Geschnitz­tes und kolo­rier­tes Leder ver­wen­det Künst­le­rin Jani­ne Par­ting­ton @janinepartington. Die Bil­der haben uns vor allem ein erfreu­tes Gefühl beim Betrach­ten gege­ben, gleich­zei­tig jedoch auch mys­tisch durch das tie­fe Blau. Als wir dann noch her­aus­fan­den, wel­ches Mate­ri­al das ist, waren wir voll­kom­men über­zeugt von ihren Werken.

POL Pol­lo­nia­to

Wir lie­ben die­ses Werk! Es geht mit der Zeit. Aus Alt wird Neu, und nichts muss per­fekt sein. Die Details, die man in der Pie­nia­ren­de­re Serie von Objek­ten aus Ton erkennt, ist fas­zi­nie­rend. Auf jeden Fall ein Hin­gu­cker, wäh­rend es in sei­ner rohen Form doch unfer­tig erscheint. Die ESH Gal­le­ry prä­sen­tiert die Wer­ke des ita­lie­ni­schen Künst­lers POL Pol­lo­nia­to @pol.polloniato.

Jem­ma Gowland 

Die­se Rei­he an Kera­mik­fi­gu­ren ver­kör­pert die Erfor­schung von Erfah­run­gen des Her­an­wach­sens. Jede ein­zel­ne Figur hat etwas prä­gen­des eines Jah­res zwi­schen 1939 bis heu­te an sich, was durch Klei­dung oder Hal­tung sicht­bar wird. Das Ziel: Gemein­sam in Rich­tung Ver­än­de­rung mar­schie­ren. Das Werk ist von Jem­ma Gow­land @jemma.gowland.

Andrea Spen­cer

Die glä­ser­nen Algen luden uns zum Ste­hen blei­ben ein. Die sonst so beweg­lich, fast schwe­ben­den Was­ser­pflan­zen wur­den in Glas nach­in­ter­pre­tiert. Eine inter­es­san­te Her­an­ge­hens­wei­se von Andrea Spen­cer @aspencerglass. Prä­sen­tiert von North Lands Crea­ti­ve, wel­ches das Zen­trum für Glass­hand­werk in Schott­land ist.

Wu Wei Cheng 

Ein kom­plet­tes Minia­tur­teeset geschaf­fen aus der Kom­bi­na­ti­on von Metall und Ton von Wu Wei Cheng @wu__wei__cheng. Prä­sen­tiert von Maud and Mabel Lon­don. Beson­ders die Kom­bi­na­ti­on der Mate­ria­li­en hat uns gefallen.

Dani­el Mirchev

Die Lon­do­ner Cube Gal­le­ry fas­zi­nier­te mit die­sem Werk aus gespitz­ten Holz­stä­ben. Geo­metric Art als Wand­skulp­tur von Künst­ler Dani­el Mir­chev @danielmirchevduna

Mart Schrij­vers

Unschein­bar auf­ge­stellt im Raum ging es den­noch auf kei­nen Fall an uns vor­bei. Die­se orga­ni­schen For­men, die uns an Pil­ze im Wald erin­ner­ten, haben einen blei­ben­den Ein­druck bei uns hin­ter­las­sen. Mart Schrij­vers @martschrijvers wur­de eben­falls im Aus­stel­lungs­raum der Cube Gal­le­ry präsentiert.

We inspi­re making, empower lear­ning and nur­tu­re craft busi­nes­ses. We belie­ve craft skills and know­ledge enrich and uplift us as indi­vi­du­als, and, in doing so, will chan­ge our world for the better.

The Crafts Council

„Wir inspi­rie­ren zur Krea­ti­vi­tät, för­dern das Ler­nen und unter­stüt­zen Hand­werks­be­trie­be. Wir glau­ben, dass hand­werk­li­che Fähig­kei­ten und Kennt­nis­se uns als Indi­vi­du­en berei­chern und erhe­ben und dadurch unse­re Welt zum Bes­se­ren ver­än­dert wird.“ – the Crafts Council

Anne­ma­rie Reinhold

It was love at first side! Die­se klei­nen Gemü­se Löf­fel gefer­tigt aus Sil­ber fan­den wir span­nend. Anne­ma­rie Rein­hold @anni___mariee aus dem wun­der­schö­nen Irland ver­bin­det Natur mit Metall, indem sie sich von Blätter‑, Obst- und Gemü­se­for­men inspi­rie­ren lässt. Sie wur­de für “Collect” vom Design & Crafts Coun­cil Ire­land (DCCI) kuratiert.

J.James + A.Crépy

Die Instal­la­ti­on ‚the Alche­my of Blue‘ ist eine Kol­la­bo­ra­ti­on von Tep­pich­knüp­fe­rin Jac­que­line James @jacqueline_james_rugs und Print Desi­gne­rin Amé­lie Cré­py @ameliecrepy. Das tie­fe Blau hat uns in sei­nen Bann gezo­gen, so wie das Meer es tut. Natu­rell gefärb­te Natur­tex­ti­li­en sol­len inspi­rie­ren nach­hal­ti­ger zu leben.

Archa­na Pathak

Ruup and Form hat­te fabel­haf­te Wer­ke aus­ge­stellt. Wir moch­ten beson­ders die Serie ‚The Reim­agi­ned Land­s­cape‘ von Archa­na Pathak. Sie kre­ierte Fäden aus alten Land­kar­ten und ver­ar­bei­tet sie zu neu­en Land­schaf­ten. Wir lie­ben die Leich­tig­keit, die es ver­mit­telt, aber den­noch eine Tie­fe mit sich trägt. Es ver­sucht, die Unschuld der Natur, ihr Sein und ihre Ver­bun­den­heit zu erschließen.

Collect – seit 18 Jah­ren in London

“Collect” wur­de 2004 zum ers­ten Mal als Markt­ent­wick­lungs­in­itia­ti­ve für Kunst­hand­werks­ga­le­rien ins Leben geru­fen. Jedes Jahr wer­den die Arbei­ten in Lon­don auf der Mes­se Collect: Inter­na­tio­nal art fair for con­tem­pora­ry craft and design prä­sen­tiert. Sie bringt somit Künst­ler, Gale­rien, Kunst­lieb­ha­ber und Samm­ler zusam­men.
Dar­über hin­aus erscheint sechs Mal im Jahr Crafts. Das Maga­zin beinhal­tet alles über Her­stel­ler, Ideen und Innovation.

A.Fung+A.Bedford

Krea­tiv­duo Ange­la Fung und Ash­ley Bed­ford @fungandbedford kre­ierten die­se Instal­la­ti­on für das Trep­pen­haus im Somerset House und zwi­schen den ein­zel­nen Aus­stel­lungs­räu­men. Die Instal­la­ti­on soll­te die ein­zel­nen Aus­stel­lungs­ebe­nen mit­ein­an­der ver­knüp­fen, über die sich “Collect” erstreck­te. An Ori­ga­mi ange­lehnt und dabei hand­ge­fer­tigt, ist die Hin­ga­be zum Hand­werk deut­lich zu erken­nen. Sie wer­den prä­sen­tiert von Design-Nati­on.

Somerset House

Das iko­ni­sche Somerset House lud zum wie­der­hol­ten Male zur “Collect” ein. Das his­to­ri­sche Gebäu­de, wel­ches einer der schöns­ten Innen­hö­fe in Lon­don ziert, bringt einer der größ­ten Kunst Com­mu­ni­ty zusammen. 

Text und Pho­tos: Meli­na Dieckgräber

You may also like...